Kann ich auch schwanger Tee trinken?

In diesem Artikel haben wir das Wissenswerteste zu den unterschiedlichen Teearten zusammengetragen, um Ihnen so einen Überblick zu ermöglichen. Die gute Nachricht aber gleich zu Beginn: Schwanger Teetrinken ist kein Problem, denn es gibt keinen Tee, auf den Sie in der Schwangerschaft gänzlich verzichten müssen. In Maßen ist alles erlaubt!

Tee in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft besteht ein erhöhter Flüssigkeitsbedarf, der mit ca. 2-3 Liter Wasser am Tag gedeckt werden soll. Doch auf die Dauer nur Wasser zu trinken, ist langweilig. Außerdem möchte man ja als leidenschaftlicher Teetrinker ungern 9 Monate auf sein Lieblingsgetränk verzichten. Doch wenn man sich mit dem Thema Tee in der Schwangerschaft intensiver auseinandersetzt, merkt man schnell, dass es fast einer eigenen Wissenschaft gleicht und insbesondere im Internet viele verschiedene Meinungen dazu gibt.

Schwarztee

Von schwarzem Tee in der Schwangerschaft wird häufig abgeraten. Schwarztees sind ebenso wie Kaffee koffeinhaltig und der Konsum von einer hohen Dosis an Koffein könnte während der Schwangerschaft schädliche Wirkungen auf den Fötus haben. Untersuchungen zeigen allerdings, dass bei moderatem Koffeinkonsum (empfohlen sind weniger als 200–300 mg pro Tag) keine negativen Einflüsse zu erwarten sind. Doch woher weiß man, ob man bereits die empfohlene Tageszufuhr überschritten hat? Der genaue Koffeingehalt in schwarzen Tee oder Kaffee lässt sich schwer bestimmen und ist sowohl von der Sorte als auch von der Zubereitung abhängig. So beeinflusst bei schwarzem Tee nicht nur die verwendete Teemenge sondern auch die Ziehzeit den Koffeingehalt. Die allgemeinen Empfehlungen lauten aufgrund der Unbestimmtheit, dass man ohne Bedenken 2-3 Tassen schwarzen Tee am Tag trinken kann. Möchte man mehr Schwarztee trinken, sollte man versuchen, die Ziehzeit und die Menge zu kürzen oder gänzlich zu koffeinfreien Schwarzteesorten greifen.

Grüner Tee

Das Koffein im grünen Tee ist allgemein verträglicher als das im Schwarztee. Es ist chemisch betrachtet derselbe Stoff, liegt jedoch in einer anderen Einbettung und Kombination vor. Dies hängt mit dem Oxidationsgrad der Teepflanze zusammen. Im Fall von grünem Tee liegt keine Oxidation vor. Der Schwarztee dagegen ist vollkommen oxidiert und besitzt daher ein ähnlicheres chemisches Aussehen zum Kaffeekoffein. Für den Körper bedeutet dies, dass das Koffein im grünen Tee relativ langsam über den Darm ins Blut übergeht. Beim Schwarzteekoffein der Bluteintritt bereits sehr schlagartig über den Magen stattfindet. Daher ist grüner Tee in der Schwangerschaft empfehlenswerter als schwarzer.

Abgesehen vom Koffeingehalt, auf den in der Schwangerschaft geachtet werden muss, besitzt grüner Tee viele positive Effekte auf die Gesundheit. Wer trotzdem schwanger Tee trinken möchte, sollte auch hier die Ziehzeit kürzen und eventuell eine geringere Wassertemperatur wählen. Grüne Tees können bereits mit 60 Grad warmen Wasser zubereitet werden, 80 Grad sollten nicht überschritten werden. Darüber hinaus kann man von grünem Tee auch mehrere Aufgüsse machen, die jeweils verschiedene Koffeingehalte aufweisen. Einen sehr informativen Artikel über das Koffein und die Beeinflussung des Gehaltes im grünen Tee gibt es hier. Abschließend sei noch darauf hingewiesen, dass grüner Tee im Ruf steht ein Eisenblocker zu sein, sprich die Eisenaufnahme zu verhindern. Tatsache ist, dass er die Eisenaufnahme in einem begrenzten Zeitraum verringern kann. Aus diesem Grund wird dazu geraten, grünen Tee nicht direkt zum Essen sondern etwas zeitversetzt zu trinken.

Früchtetee

Früchtetee sind eine willkommene Abwechslung in der Flüssigkeitszufuhr von Schwangeren, weil sie koffein- und nahezu kalorienfrei sind. Nebenbei können sie Schwangere auch noch mit Vitaminen und wichtigen Spurenelementen versorgen. Früchtetees bestehen aus getrockneten Früchten und Kräutern (Achtung! Siehe Kräutertee). Bei einer sorgfältigen Verarbeitung können die gesunden Bestandteile der Originalfrucht erhalten bleiben und durch das Aufbrühen an das Wasser übergeben werden.
Allerdings können insbesondere Früchtetees, die mit Hibiskus gemischt sind, sehr säurehaltig sein. Hibiskustee in der Schwangerschaft kann leicht zu Sodbrennen führen. Wer hiermit Probleme hat, kann in unseren Shop auch säurearme Früchtesorten finden.

Rotbuschtee

Den Titel als idealer Tee in der Schwangerschaft hat sich der Rooibostee (= Rotbuschtee) wahrlich verdient. Er ist nämlich nicht nur koffeinfrei, sondern er liefert sogar wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente. Insbesondere als Eisenlieferant sollte man den Rooibostee nicht unterschätzen. Eisen ist in der Schwangerschaft aufgrund des erhöhten Blutvolumens und für das wachsende Baby und die Plazenta wichtig. Weiterhin weist Rooibostee viele Antioxidantien auf, die hilfreich bei der Vorbeugung von Krampfadern sind, die in der Schwangerschaft auftreten können. Zu guter Letzt kann Rooibostee die Wirkung des Stresshormones Cortisol dämpfen und zur Ruhe und Entspannung beitragen, die sich jede Schwangere gönnen sollte. Rooisbostee gibt es in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen.

Kräutertee

Käutertees sind oft das Getränk der Wahl in der Schwangerschaft. Sie enthalten ebenfalls kein Koffeein und können bei kleineren Schwangerschaftsleiden unterstützend wirken. Spezielle Schwangerschaftstees basieren in der Regel auf Kräutermischungen.

Doch auch bei kräuterbasierten Tees sollte man in der Schwangerschaft nicht bedenkenlos zur Teetasse greifen. Kräutertees besitzen pflanzliche Wirkstoffe, die wie eine Arznei wirken können – so wie sie für manche kleineren Probleme und Wehwehchen die Lösung sein können, kann das „falsche“ Kraut zu einem unbeliebten Effekt führen. Ein gutes Beispiel ist ein Tee aus Himbeerblättern: er stärkt die Muskeln der Gebärmutter und wirkt wehenanregend. In der Spätschwangerschaft, wenn man dem Ende allmählich entgegenfiebert, mag diese Wirkung erwünscht sein, befindet man sich aber im mittleren Drittel der Schwangerschaft und droht bereits eine Frühgeburt, sollte auf diesen Tee verzichtet werden.

Ebenso wie bei schwarzem und grünem Tee gilt bei Kräutertee in der Schwangerschaft: In Maßen ist alles erlaubt.

Ein Tipp von unserer Seite: Wechseln Sie einfach immer wieder mal die Teesorten, denn damit Kräutertees ihre Wirkung entfalten können, muss man sie reichlich und über längere Zeit trinken. In unseren TeesShop können Sie ein vielfältiges Angebot an Kräutertees entdecken. Eine Liste über Kräuter, die Sie in der Schwangerschaft meiden sollten, finden Sie hier.

Im Zweifelsfall sollten Sie allerdings stets Ihren Frauenarzt oder Ihre Hebamme kontaktieren und sich nicht auf Informationen aus dem Internet verlassen.

Artikel für später Merken in Pinterest:

Tee in der Schwangerschaft: Das müssen Sie beachten

Bild: © cristinpowers / photocase.de

 


Quellen

http://www.babycenter.de/x8952/sind–kräutertees-für-schwangere-unbedenklich [Stand 10.10.2017]
http://www.hebammenwissen.info/tee-in-der-schwangerschaft/ [Stand 10.10.2017]
http://www.teehausammarkt.de/fruechtetee [Stand 10.10.2017]
http://www.gruenertee.de/koffeingehalt-tee-kaffee/[Stand 10.10.2017]
https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/fachinformationen/koffein-und-schwangerschaftsrisiken/ [Stand 10.10.2017]

 

Zusammenfassung
Tee in der Schwangerschaft: Genießen oder verzichten?
Artikelname
Tee in der Schwangerschaft: Genießen oder verzichten?
Beschreibung
Tee in der Schwangerschaft verspricht Abwechslung beim Trinken. Doch nicht jeder Tee ist unbedenklich. Wir zeigen Ihnen, bei welchem Sie aufpassen sollten.
Autor
Teepod.de | Blog über die Liebe zum Tee
Evas Teeplantage
Publisher Logo