Durch eine Schwangerschaft verändert sich oft viel im Leben von Frauen. Klar, dass werdende Mütter das Beste für ihr Kind wollen und ganz besonders auf ihre Ernährung achten. Deshalb sprechen uns viele Kundinnen, die ein Baby erwarten, auf die Wirkung von Tee während der Schwangerschaft an. Ob und wenn ja, wie viel koffeinhaltiger Tee während der Schwangerschaft sinnvoll und möglich ist, haben wir im Artikel Tee in der Schwangerschaft schon einmal erläutert.

Heute möchten wir Ihnen als Fortsetzung dessen ein Video-Interview mit der Still- und Laktationsberaterin Christina Law-Mclean zeigen. Christina berät Frauen während der Stillzeit zu möglichen Problemen und gibt über eine Online Still-Sprechstunde Tipps und Tricks zur Umsetzung weiter. Wer mag, kann eine Zusammenfassung des Videos weiter unten auch als Text nachlesen.

Und nun das Wichtigste des Interviews in Textform:

Tee und Kräuter in der Stillzeit: Wirken die Inhaltsstoffe von Tee und Kräutern, die die Mutter trinkt, auch auf das gestillte Baby?

Grundsätzlich ja. Also auch die medizinische Wirkung von Kräutern. Die Frage ist nur, wie viel der Wirkung auf das Kind übergeht – das kommt auf die Menge und Art der Kräuter an.

Baby Fencheltee: Sollten Mütter Fencheltee gegen die Koliken ihrer Babys trinken, wenn sie stillen?

Mittlerweile hat man festgestellt, dass bei einigen Babys die Wirkung von Fenchel– oder Kümmeltee genau anders herum ist, als erwartet. Dass also das Baby nicht weniger, sondern mehr Bauchschmerzen davon bekommt, gerade wenn die Mutter sehr viel Fencheltee getrunken hat. Fazit: Man sollte sein Kind einfach gut beobachten und testen, welche Wirkung Fencheltee (auch von der Mutter getrunkener) auf die Verdauungsprobleme des Kindes haben. Es ist nicht immer per se richtig, Baby-Bauchschmerzen mit Fenchel zu behandeln. Und viel hilft nicht immer viel.

Verbote spricht man allerdings, so Christina, in der Stillberatung heute eher nicht mehr aus. Wenn die Mutter selbst gerne Fenchel- oder Kümmeltee trinkt oder dies gerne tut, weil es ihrer eigenen Verdauung gut tut, dann soll sie dies ruhig tun. Sie wird mit guter Beobachtung ja schnell feststellten, ob der Tee ihrem Baby auch gut tut, oder nicht.

Kräuter mit milchhemmender Wirkung oder zum Abstillen

Ein klassisches Beispiel für Kräuter gegen „überschießende“ Milchproduktion ist Salbei zu nennen. Bitte immer in Maßen austesten und nicht gleich eine ganze Kanne trinken. Eine kleine Tasse kann durchaus schon helfen. Christina empfiehlt, beim Abstillen nach und nach die Milchmenge zu reduzieren und das Ganze nicht von heute auf morgen durchzuziehen, sondern mit genügend Zeit.

Ein weiterer Tee, der hier relevant ist, ist Pfefferminze. Dessen abstillende Wirkung ist wohl nicht in Studien bewiesen, Christina meint aber, man sollte Pfefferminze ihrer Erfahrung nach lieber vorsichtig genießen, wenn man zu wenig Milch hat.

Milchbildende Lebensmittel: Kräuter

Es gibt so genannte Still-Tees bzw. früher auch „Milchbildungstees“ genannt. Dies sind meist Kräutermischungen, die auf Fenchel-, Kümmel- und Bockshornkleesamen beruhen. Bockshornkleesamen schmeckt etwas nach Curry und wird gerne in der indischen Küche verwendet. Wird er zu hoch dosiert, kann der Tee bitter schmecken. Christina nennt auch noch Mariendistel zur Milchbildung, hat hierzu aber keine eigenen Erfahrungen.

Inwieweit ist die Qualität der Teekräuter entscheidend?

Christina bevorzugt privat selbst ganze Teeblätter in hoher Qualität. Es gibt auch jede Menge Stilltees in Beuteln, die von der Qualität bestimmt „ok“ seien. Sie meint jedoch, dass man gerade bei Kräutern, bei denen es um die medizinische Wirkung geht, lieber auf das weniger verarbeitete Produkt setzen sollte, also das ganze Blatt. Je mehr Verarbeitungsschritte die Kräuter hinter sich haben, desto mehr des ätherischen Öls, das darin steckt, ist bis zum Genuss verschwunden.

Stillen und Kaffee — geht das?

Christina gibt den Tipp, Kaffee direkt nach dem Stillen zu trinken, da das Koffein aus Kaffee relativ schnell im Körper der Mutter abgebaut wird. Sie sagt, die Mütter sollen sich allerdings nicht zu sehr einschränken lassen und ihr Baby einfach beobachten. Wer die Tassee Kaffee oder Tee am Morgen braucht, solle diese auch genießen dürfen.

Stillen und Tee — ist das möglich, obwohl Koffein aus Tee im Körper länger anhält, als Koffein aus Kaffee?

Christina empfiehlt maßvollen Genuss von Grüntee und Schwarztee in der Stillzeit. Das Koffein darin scheint ihr weniger extrem zu wirken, als das Koffein in Kaffee. Wer allerdings gerne „kannenweise starken Schwarztee“ trinkt, solle das in der Stillzeit besser einschränken und evtl. mal mit den Teesorten varriieren. [Hier wäre evtl. Weißer Tee eine Alternative, er hat einen geringeren Koffeingehalt als grüner oder schwarzer Tee, Anm. der Redaktion]

Welche Auswirkungen hat Koffein auf gestillte Babys?

Koffein macht auch Babys etwas wacher und aufgeregter und wird sogar in der Neugeborenen-Intensivpflege als Medikament eingesetzt. Koffein ist als Substanz nicht per se gefährlich, es geht um das Maß, in dem es eingesetzt bzw. konsumiert wird. Wer sehr gerne Grün- oder Schwarztee trinkt und sein Baby stillt, sollte den Tee am besten direkt nach dem Stillen zu sich nehmen. Wer merkt, dass das Kind besonders aufgeregt ist und nicht schlafen kann, solle einfach mal ausprobieren, ob der Tee, den die Mutter getrunken hat, wirklich der Auslöser war.

Was sollte eine Mutter, die stillt, noch über Tee und Kräuter wissen?

Christina empfiehlt in der Stillberatung, weiter in Maßen das zu genießen, was man mag. Außer, eine Mutter ist nun gerade Salbeitee-Fan – das ist durch die milchhemmende Wirkung eher ungeeignet in der Stillzeit. Wichtig ist es, die Balance zu bewahren, damit es Mutter und Kind gut geht.

Stillberaterin Christina Law-McLean

Stillberaterin Christina Law-McLean

Wer mehr über Christina erfahren möchte oder sich zum Thema Entspannt Stillen informieren will, der findet alle Informationen dazu hier:

Website Entspannt Stillen

Onlinekurse

Christina auf Youtube

 

Bild: © Erstudiostok / istockphoto.com

Wer mag, findet hier zusätzlich eine schriftliche Zusammenfassung des Interviews Kräuter und Tee für Stillende als PDF zum Nachlesen.

Stillen und Kräuter in der Stillzeit - Tee in der Stillzeit

Zum Download PDF: Tee und Kräuter in der Stillzeit

Zum Download PDF: Kräuter und Tee für Stillende

Merken

Zusammenfassung
Tee in der Stillzeit – Experteninterview
Artikelname
Tee in der Stillzeit – Experteninterview
Beschreibung
Viele Mütter sind unsicher, wenn sie ihr Baby stillen und dennoch gerne Tee und Kräuter trinken. Was zu beachten ist, erklärt Still- und Laktationsberaterin Christina Law McLean im Experteninterview.
Autor
Teepod.de | Blog über die Liebe zum Tee
Evas Teeplantage
Publisher Logo

Das könnte Ihnen auch gefallen