Eines der am meisten erfragten Themen unserer Kunden, ob online oder bei uns im Laden, ist der Aspekt der Aromatisierung von Tee. Wir haben in Artikelserie ja schon einen ausführlichen Bericht eines Lebensmittelchemikers veröffentlicht, allerdings gibt es immer speziellere Fragen bezüglich natürlicher Aromastoffe.

Die Verbraucherzentrale definiert natürliches Aroma so4:

„Diese Aromen müssen aus einem natürlichen Rohstoff stammen, aber nicht zwangsläufig aus einem Lebensmittel. Sie dürfen aus pflanzlichen und tierischen Ausgangsstoffen sowie aus Mikroorganismen wie Schimmelpilzen gewonnen werden. Möglich ist auch die Herstellung mit Hilfe gentechnologischer Verfahren. Den Aromastoff Vanillin kann man beispielsweise mit Hilfe von Mikroorganismen aus Nelkenöl oder Zuckerrübenschnitzeln gewinnen.“

Aromastoffe und halal

Wir leben ja in einer Großstadt und hier in Nürnberg gibt es selbstverständlich auch Kunden aus Ländern wie der Türkei, Syrien, Iran usw. Das sind alles Länder die dem Tee sehr zugeneigt sind, aber wenig Erfahrungen haben mit der Aromatisierung von Tee. Es tauchte also die Frage auf ob Tee halal aromatisiert ist.

Zuerst einmal musste ich recherchieren was halal bedeutet, Wikipedia definiert das Wort als „ein arabisches Wort und kann mit „erlaubt“ und „zulässig“ übersetzt werden.“1 Das ist etwas sehr vage formuliert. Im speziellen Fall des Tees führt die weitergehende Definition direkt zu unserem Thema. Nicht halal „kann ein Gegenstand (sein), der von sich aus eigentlich „rein“ ist, auch „verunreinigt“ werden, wenn er in einer bestimmten Art mit „Unreinem“ in Berührung kommt.“2 In unserem Sinne ist also der Tee rein und ein gläubiger Moslem muss nun wissen ob der Aromastoff geeignet ist für ihn. Bei einem natürlichen Aromastoff ist dies NICHT der Fall. Von Gesetzgeberseite muss bei, z. B. einem natürlichen Erdbeer-Aroma, mindestens 95% des Aromas aus der entsprechenden Frucht stammen. Probleme machen diese restlichen 5%, weil hier nicht sicher bestimmt werden kann ob auch diese nur aus Früchten stammen oder Stoffen die im Islam als unrein gelten. Deswegen unser Rat: Finger weg von den natürlichen Aromastoffen und lieber naturidentische Aromastoffe nehmen. Diese sollten nach der Definition einschlägiger Seiten unproblematisch sein.

Aromastoffe und vegan

Ein Trend in der Ernährung der sich gerade in der Gesellschaft verankert ist die vegane Ernährung. Ich will nicht im Einzelnen diskutieren ob das sinnvoll ist oder nicht. Ich möchte nur ein paar Fakten an die Hand geben welche Aromastoffe in unseren Tees sind und wie ein Veganer erkennt ob er diesen trinken oder auch nicht.

Prinzipiell sind Aromastoffe naturidentischer Herkunft kein Problem, da ein Veganer hier keine Zusatzstoffe befürchten muss die er oder sie meiden möchte. Etwas schwieriger gestaltet sich auch hier die 95%/5%-Gesetzgebung. Wie oben erläutert schreibt das Gesetz, bei natürlichen Aromastoffen, mindestens 95% Zutaten aus der entsprechenden Frucht. Problematisch auch hier sind die verbleibenden 5%. Allerdings schreibt der Gesetzgeber hier eine Etikettierungspflicht für alle „In-Verkehrbringer“ (etwas verschwurbelt für Einzel-und Großhändler) vor. Das heißt auch Verarbeitungsstoffe müssen auf den Teedosen bei uns und außerdem auch auf allen anderen Etiketten stehen. Selbstverständlich dürfen unsere Kunden auch in unserem Onlineshop jederzeit die genaue Beschreibung der Zutaten einsehen.
Dies bedeutet also, dass Veganer Stoffe wie Honig, Butterfett, Hühnereiweiß, etc. sofort ersehen können und diese Tees einfach meiden. Der größte Teil unserer aromatisierten Tees ist allerdings vegan und kann somit ohne Reue genossen werden.

Ein paar schöne Tipps wie man selber Tee aromatisieren kann hat die findige Gundja3 hier veröffentlicht. Wer also ganz sicher sein will kann sich seinen Tee auch selber ganz nach Gusto veredeln.

Aromastoffe und Gluten

Glutenunverträglichkeit (auch Zöliakie genannt) ist ein sehr heikles Thema. Im Gegensatz zu halal oder vegan ist es ja keine freie Entscheidung für oder gegen Lebensmittel. Es handelt sich um eine Krankheit mit schwerwiegenden Folgen für die betroffenen Menschen.
Auch wenn hier natürlich eine Etikettierung weiterhilft, auch bei uns finden sich ein paar wenige Tees mit glutenhaltigen Zusatzstoffen, können die Folgen einer unwillentlichen Aufnahme von Gluten fatal sein. Die oben bereits erwähnte 95/5-Regel lässt einfach zu viel Spielraum für Fehler und wie sich Hersteller winden (selbst im Bio-Bereich) haben Anfragen von veganleak ergeben4.

Da wir hier zu viel Spielraum sehen, dass ein Mensch zu Schaden kommt, raten wir von natürlichen Aromastoffen ab und verweisen auch hier auf die naturidentischen Verwandten um ganz sicher zu sein.

Bei weiteren Fragen nach Details leiten wir diese gerne an unsere Lieferanten weiter. Die Qualitätssicherungen dort geben Ihnen gerne Auskunft und können Anfragen auch inhaltlich sehr viel tiefer beantworten.

 

 


Quellen

(1) https://de.wikipedia.org/wiki/Hal%C4%81l
(2) http://www.halal-zertifikat.de/diverse/was-bedeutet-halal.htm
(3) http://www.gundja.de/veganblog/files/a185223f961efc37d8e80ee70f2c1c11-583.php
(4) https://veganleak.wordpress.com/2015/03/13/thema-aromatisierung-von-biolebensmitteln-und-warum-ich-demeterprodukte-bevorzuge/