Die Teedose stammt aus einer Zeit, in der sämtliche Trockenwaren und auch Tee ausschließlich lose gekauft wurden. Heute sollen Teedosen die Quallität des Tees möglichst lange bewahren und im besten Fall zusätzlich ein schöner Blickfang sein.

Was muss eine Teedose können?

Im Idealfall schützt eine Dose den Tee vor:

  • Licht
  • Gerüchen
  • Luft
  • Feuchtigkeit

Diese Anforderungen erfüllen am ehesten Teedosen aus Blech, Keramik oder Edelstahl und weniger Dosen aus billigem Holz oder Glas.

Japanische Teedose: Porzellan

In China und Japan wird Tee traditionell in Dosen aus Porzellan oder Keramik gelagert. Sie sind besonders hübsch und meist auch noch echte Handarbeit. Hier gibt es jedoch ein paar Dinge zu beachten. Licht- und Feuchtigkeitsschutz sind hier die größten Probleme, ein Dichtring am Deckel der Dose kann hier schon viel helfen, oft lassen sich die Hersteller für dieses Problem auch andere Lösungen einfallen, daher sollte man die Produktbeschreibung aufmerksam lesen.

Einige schöne Beispiele von teilweise antiken Teegefäßen haben wir hier in einem Pinterest-Board gesammelt:

 

Kirschbaumrinde Teedose: Holz

Dosen aus Kirschbaumride haben in Japan ebenfalls eine lange Tradition. In diesen sogenannten Kabazaiku sollte man jedoch nur Grünen oder Weißen Tee lagern. In einer Kirschbaumrinde-Dose kann man jedoch immer nur die gleiche Sorte und Qualität aufbewahren, da das Holz mit der Zeit das Aroma des Tees aufnimmt.

Bedruckte Teedose: Blech

Das Weißblech ist von außen im Offset-Verfahren bedruckt und im Anschluss mit einem transparenten Schutzlack lackiert. Die Trocknung erfolgt beim klassischen Offset-Druck, dann im Trockenofen. Auf der Innenseite sind die Dosen meist transparent oder goldfarben schutzlackiert. Blechdosen können, sofern sie lufdicht schließen, den Tee optimal vor Licht und Luft schützen. Sie sind in vielen verschiedenen Designs erhältlich und sind somit ein toller Blickfang.

Lagerung von Tee

Wenn die richtige Teedose gefunden ist, stellt sich nun die Frage, wo man diese nun am besten platziert. Tee sollte kühl gelagert werden, folglich sind die Fensterbank und die Bereiche um Herd oder Ofen weniger zu empfehlen. Auch sind die Stellen, an denen Wasserdampf entweicht nicht geeignet, sprich: im Umfeld der Spülmaschine sollte der Tee ebenfalls nicht gelagert werden. Auch der Kühlschrank, obwohl dieser selbsterklärend die kühle Umgebung gewährleistet, ist nicht ratsam. Der Temperaturunterschied zwischen Kühlschrank und Küche ist zu hoch, sodass sich beim Öffnen der Teedose Kondenswasser bildet und der Tee somit zu faulen beginnen kann. Werden diese „Gefahrenquellen“ gemieden, steht dem unbeschwerten Teegenuss nichts mehr im Wege.

Wer sich für die richtige Teedose entscheidet, hat lange Freude am Lieblingstee, denn bei optimaler Lagerung kann man Tee, je nach Sorte, bis zu drei Jahre genießen. Fraglich ist jedoch, ob der Tee überhaupt so lange aufbewahrt wird, denn erfahrungsgemäß ist so ein Lieblingstee immer schneller aufgebraucht als gedacht. Wer wissen will, wie lange Tee aufbewahrt werden kann, der lese hier mehr dazu: Wird Tee eigentlich schlecht?

Teedose - perfekt zum Aufbewahren von losem Tee, lichtecht und trocken


Quellen

www.teemachen.de/teezubehoer/teedosen

Das könnte Ihnen auch gefallen