Bild: © RitaE / pixabay.com

Holunderblüten helfen bei einer normale Erkältungen, Viren schnell zu vertreiben. Holunder (Sambucus nigra) ist ein Geissblattgewächs und gehört zu den ältesten Heilpflanzen. Er hat einen sehr hohen Vitamin C- und Kalium-Gehalt. Der süßlich herbe Tee-Aufguss aus Holunderblüten wirkt schweißtreibend und wird nicht nur bei Erkältungen mit Fieber, sondern auch gegen Rheuma und Hautunreinheiten eingesetzt.
Den weißen Blüten des Holunders wird eine Stärkung des Immunsystems nachgesagt. Leider wächst der Holunder mittlerweile nicht mehr in jedem Garten, aber man findet ihn oft am Waldrand oder in Parks. Von Mai bis Juli blüht der Strauch und bietet damit eine ideale Quelle für Hollerküchle. Auch Tees und Sirup aus den duftenden Blüten lassen sich hervorragend daraus zubereiten.

Wie pflücke ich Holunderblüten?

Selbstverständlich kann man Holunderblüten in getrockneter Form kaufen. Die aromatischen, frischen Holunderblüten schmecken allerdings direkt aus der Natur am besten. Möchten Sie die Dolden selbst pflücken, dann finden Sie in der passenden Jahreszeit blühende Holundersträucher nahezu an jeder Ecke . Zumindest im ländlichen Raum kann man je nach Witterung ab Mai bis Ende Juli Holunderblüten pflücken. Das beste Aroma haben die Blüten an trockenen, sonnigen Tagen etwa um die Mittagszeit herum. Zu diesem Zeitpunkt ist auch die beste Sammelzeit. Legen Sie die Blüten am besten in einen Behälter, der luftdurchlässig ist. Zum Beispiel in ein kleines, offenes Körbchen, das am Boden mit einem Küchenhandtuch bedeckt ist, so können die Blüten nicht hindurchrieseln.
Ernten sie vorsichtig mit der Hand, ohne die Blüten abzureißen. Am besten benutzen sie ein Taschenmesser oder eine Gartenschere, um die Blüten vom Strauch zu trennen.
Bitte pflücken Sie nicht alle Blüten ab, die Bienen freuen sich, wenn Sie ihnen etwas übrig lassen. Außerdem wachsen aus den Blüten die überaus gesunden roten Holunderbeeren.

Zurück zu Hause befreien Sie die Blüten durch sanftes Klopfen von eventuell versteckten kleinen Insekten und Käfern.

Zum Trocknen breiten Sie Tücher an einem luftigen, schattigen Ort aus und verteilen die Blüten großzügig darauf, so dass sie nicht aneinander stoßen. Täglich wenden, das beugt Schimmelbildung vor.
Durchgetrocknet sind die Blüten, wenn sie raschelnd in der Hand fein zerbröseln. Die Stile benötigen eine etwas längere Trocknungszeit.
Jetzt ist es wichtig, die Blüten in einer lichtundurchlässigen Teedose aufzubewahren, bis sie Verwendung finden.

Was man alles aus Holunderblüten machen kann

Hollerküchle im Bierteig

Hollerküchle werden je nach Region auch Hollerschöberl, Holunderküchle oder Holunderpfannkuchen oder  genannt. Das sind in Wein- oder Bierteig ausgebackene Holunderblüten. Sie schmecken am besten, wenn die Dolden des Holunders voll aufgeblüht sind, aber noch nicht abfallen. Hier ein einfaches Rezept für Hollerküchle im Bierteig:

Zutaten

130 ml Bier
150 g Mehl
1 Prise Salz
1 EL Öl
5 EL Milch
2 Eier
Holunderblütendolden
Fett, zum Frittieren
Puderzucker

Zubereitung
  1. Mehl, Öl, Bier und Milch verrühren.
  2. Eier und Salz untermengen.
  3. Den Teig 30 Minuten quellen lassen.
  4. Die Hollerblüten vorsichtig säubern, in den Bierteig tauchen, etwas abtropfen lassen und in der Fritteuse oder im Topf goldbraun beidseitig frittieren.
  5. Am Schluss noch mit Puderzucker bestreuen und lauwarm genießen.

Sie möchten auf Ei und andere tierische Produkte verzichten? Kein Problem, wir haben auch ein Rezept für vegane Hollerküchle gefunden:

Zutaten

8 Stk Holunderblütendolden
150g Mehl
150 ml Sojamilch
1 EL Sojamehl
1 PriseSalz
1 Msp. Vanille

Zubereitung
  1. Die Hollerblüten vorsichtig säubern und abtropfen lassen.
  2. Teig: Alle Zutaten bis auf das Sojamehl gut verrühren, dann das Sojamehl einrühren. Der Teig sollte relativ dickflüssig sein.
  3. Eine Pfanne mit Öl erhitzen.
  4. Die Dolden durch den Teig ziehen und dann im heißen Öl von beiden Seiten goldbraun backen.
  5. Öl auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  6. Mit Puderzucker bestreuen und genießen.

Holunderblüten  Tee

Zur Stärkung des Immunsystems oder als geschmackliches Highlight für zwischendurch läßt sich leckerer Holunderblütentee aufbrühen.  Überbrühe dafür zwei Teelöffel der (getrockneten) Holunderblüten oder eine Handvoll frischer Blüten mit 250 ml kochendem Wasser und lass den Tee abgedeckt fünf bis zehn Minuten ziehen.
Wer keinen Holunderstrauch in der Nähe findet, kann die leckeren Holunder-Blüten natürlich auch im Teefachhandel kaufen.
Bei Erkältungskrankheiten empfiehlt sich das Süßen mit etwas Honig. Den fügt man aber erst hinzu, wenn der Tee auf Trinktemperatur abgekühlt ist. So bleibt die wohltuende Wirkung des Honigs erhalten.

Rezept für Holunderblüten Sirup

Zutaten

1 Zitrone (unbehandelt)
1  Orange (unbehandelt)
1 kg Zucker
25 g Zitronensäure (Ascorbinsäure, in Apotheken oder Drogeriemärkten)
30 große Holunderblüten

Zubereitung
  1. Zitrusfrüchte heiß abwaschen und in dünne Scheiben schneiden
  2. 1 l Wasser mit dem Zucker und der Zitronensäure aufkochen
  3. Holunderblüten vorsichtig in stehendem Wasser waschen und etwas abtropfen lassen
  4. Zitrusscheiben und Blüten abwechselnd in ein sauberes Gefäß schichten
  5. Sirup daraufgeben.
  6. Zugedeckt 3 Tage bei Zimmertemperatur ziehen lassen. Zwischendurch immer mal wieder umrühren
  7. Durch ein feines Sieb oder ein Mulltuch gießen, erneut aufkochen und heiß in sterilisierte Flaschen abfüllen. Fest verschließen und kühl und dunkel lagern
  8. Hollerblütensirup hält sich ungeöffnet bis zur Ernte im nächsten Jahr

 

Kennen Sie noch andere Rezepte mit den duftenden Holunderblüten? Dann freuen wir uns auf einen Kommentar!

Hollerküchle Rezept speichern auf Pinterest

Das könnte Ihnen auch gefallen