Was bei Kaffee funktioniert, müsste doch auch mit Tee zu machen sein, dachten sich wohl Firmen wie Teekanne oder Nestlé.
Teekapseln sind nicht nur schick und trendy, sondern auch sehr bequem: Sorte wählen, in die Maschine legen, Tasse drunter und schon kann man seinen Lieblingstees genießen. Und sich ein bisschen cool wie George Clooney fühlen.
Und dabei unheimlich viel Müll produzieren. Und auf Genuss verzichten.

Mensch und Natur zahlen drauf

Die Maschinen, die den Tee aus der Kapsel aufbrühen, sind verhältnismäßig günstig zu erwerben. Schon ab knapp 40 Euro lockt das schnelle Getränk. Die Ausgabe für die Teekapsel kommt allerdings dem Preis für Edelmetall sehr nahe. Kaufe ich zum Beispiel Darjeelingtee des Marktführers für Kapselgetränke, dessen Qualitätsmerkmal „In der Schweiz abgefüllt. Unter Schutzatmosphäre verpackt“ ist, muss ich für das Kilogramm 185 Euro auf den Tisch legen. Was sich genau in den Kapseln befindet, kann der Verbraucher kaum überprüfen. Lose Darjeeling Teeblätter bekomme ich bereits ab rund 25 Euro pro Kilogramm in nachprüfbarer Qualität.

Noch einmal deutlich höher ist der Preis für die Natur. Die Plastikkapseln sind anders als die Pads (ohne Kunststoffkammer) nicht kompostierbar und lassen weltweit Müllberge wachsen. Schätzungen zufolge landen etwa zwei Milliarden Tee- und Kaffeekapseln pro Jahr alleine in Deutschland im Müll – Das entspricht 4000 Tonnen, die irgendwie entsorgt werden müssen.

Vermeintliche Alternativen

Findige Firmen haben auch den Trend erkannt und wollen auf den Ökozug aufspringen. So kommen nach und nach immer mehr Entwicklungen auf den Markt, die die Tee- oder Kaffeekapsel umweltfreundlich machen soll.

Outpresso
Outpresso ist ein System, das die Aluminiumkapsel ausquetschen soll und so ermöglicht, dass das Kaffeepulver von der Kapsel getrennt und auch getrennt entsorgt werden kann. Funktioniert leider nur mäßig gut, da zu viele Kaffeepulverreste in der Kapsel zurückbleiben.
Das System funktioniert nur für Alu-Kaffeekapseln und nicht für die Kunststoffvariante der Teekapseln.

Biologisch abbaubare Kapseln

Einige Firmen sind dazu übergegangen, ihre Kapseln aus kompostierbaren Materialien zu entwickeln und versprechen eine Zersetzung in der Kompostieranlage innerhalb von vier Wochen.
Ein bisschen Recherche zeigt sehr schnell: Es funktioniert nicht so wie beworben. Yvonne Willicks machte im ARD Haushaltcheck die Probe aufs Exempel und stellte fest, dass erst nach 12 Wochen in der Anlage eine beginnende Zersetzung zu erkennen ist. Auf Nachfrage empfehlen die Firmen – entgegen ihrer Werbeversprechen – die Entsorgung über den Restmüll.

Mehrwegkapsel

Der Schweizer Uhrmacher Erwin Meier erfand bereits vor einigen Jahren die wiederbefüllbare Kaffeekapsel für Nespressomaschinen. Für rund 40€ kann man eine Edelstahlkapsel mit Kaffeepulver füllen und den Kaffee in der Kapselmaschine zubereiten.
Für Tee scheint es diese Version noch nicht zu geben.

Was sagt der Fachmann dazu?

Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe:

„Kaffeekapseln sind immer unökologisch. Der Entsorgungspfad ist dabei nicht das Entscheidende. Es gibt eine einfache Regel für das Öko-Design von Verpackungen“, sagt Thomas Fischer, Projektmanager Kreislaufwirtschaft. „Je kleiner die Verpackung, desto schlechter das Verhältnis von Füllgut zur benötigten Menge von Verpackungsmaterial.“

Was ich Ihnen empfehle: Teekultur statt Kulttee

Wasser zu kochen und den Tee in einer Kanne aufzubrühen, wird auch heute noch überwiegend in aufwändiger Handarbeit hergestellt. Dies sollte der Konsument wertschätzen, indem er Tee als Genussmittel bewusst konsumiert.

  • Lassen Sie sich in Ruhe im Fachgeschäft beraten und probieren Sie sich bis zu Ihrer Lieblingssorte durch.
  • Machen Sie schon aus der Zubereitung eine eigene Zeremonie und genießen Sie die Vorfreude auf eine entspannte Tasse Tee.
  • Nehmen Sie sich Zeit Ihren Tee in Ruhe zu genießen, dann ist das Teetrinken eine kleine Auszeit im Alltag.
  • Wenn es denn wirklich einmal schnell gehen muss, können Sie beruhigt auf hochwertigen Beuteltee zurückgreifen, der nicht in viel Plastik verpackt ist.

Verwenden Sie zu Hause eine Kapsel- oder Padteemaschine? Verraten Sie uns gerne mehr darüber in den Kommentaren.


Quellen

http://www.nzz.ch/kaffee-macht-erfinderisch-1.8017520 [abgerufen: 13.04.2016]
http://www.natureinside.de/biokunststoffe.html [abgerufen:13.04.2016]
http://www.rp-online.de/panorama/fernsehen/ard-haushaltscheck-kaffeekapseln-sind-mogelpackung-deluxe-aid-1.5803841 [abgerufen:13.04.2016]
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/mehrwert-kapsel-aus-der-schweiz-sieht-so-der-nespresso-killer-aus/12065520.html [abgerufen:13.04.2016]