© Evas Teeplantage

Dieser Teemythos lässt den Grünteeliebhaber in mir immer wieder aufheulen. Um es kurz zu machen: Der erste Aufguss jeglichen Grüntees, vom einfachen Gunpowder aus China bis zum hochwertigen Gyokuro aus Japan, gehört in die Tasse und nicht in die Spüle!

Geschichtlich betrachtet (das ist zwar nicht verbürgt, aber doch sehr wahrscheinlich), ist das Wegschütten des ersten Aufgusses eine chinesische Angelegenheit. In früheren Zeiten waren die hygienischen Verhältnisse nicht wie heute. Soll heißen, dass sowohl nach der Teeproduktion im Tee, als auch im Wasser deutlich mehr Keime zu finden waren, die dem Menschen schaden konnten, als das heutzutage der Fall ist. Um dies zu verhindern, wurde der Kunstgriff des Teewaschens“ eingeführt. In der Teeproduktion wird dies heute durch eine Wasserbedämpfung erledigt. Aber auch das Leitungswasser ist in den meisten Gegenden der Welt deutlich besser als vor Jahrhunderten. Das Teewaschen ist nichts anderes als das Aufkochen der frischen Teeblätter um so enthaltene Keime abzutöten. Dies wird auch heute noch in teilweise sehr abgelegenen Regionen Chinas praktiziert, weil dort noch viele sehr arme Bauern Tee ausschließlich für den Eigengebrauch produzieren. Wer in Großstädten Chinas auf das Teewaschen trifft, kann sich sicher sein, dass dies eher ein Ritus ist als eine Verbesserung des Teegeschmacks darstellt.

Leider wird durch mangelhafte Fachkenntnis, aber hauptsächlich durch moderne Medien, dieser Mythos weiterverbreitet. Eine Begründung dafür, warum man den ersten Aufguss entsorgen soll, wird meistens gar nicht angeführt. Ein schwammiges „ist besser für den Geschmack“ muss die fehlende Recherche oder gar das Abschreiben uralter Artikel ersetzen.

Liebe Grünteeliebhaber: Lassen Sie sich nicht ins Bockshorn jagen. Gerade im ersten Aufguss eines Grüntees Ihrer Wahl liegen die wunderbarsten Aromen, die ein Grüntee beinhaltet. Falls Sie einen zweiten oder weiteren Aufguss wünschen, sollten Sie einen Tee der gehobeneren Qualität wählen. Dieser wird auch bei einem erneuten Überbrühen eine gleich hohe Geschmacksdichte erreichen. Wenn es beim Frühstück oder im Büro sowieso nur bei einem Aufguss bleibt und nicht genug Zeit für den ruhigen Genuss bleibt, nehmen Sie lieber eine einfachere, robuste Sorte, die auch mal eine höhere Temperatur verträgt. Sollte doch mal wieder jemand meinen, dass er gehört hat „man soll doch den ersten Aufguss wegschütten“, fragen Sie einfach warum oder lächeln Sie in sich hinein. Denn eines ist sicher: Auch dieser Mythos wird nicht so schnell aussterben.

 

Noch mehr spannende Teemythen lesen? Bitte hier entlang:

Das könnte Ihnen auch gefallen

Grüner Tee schmeckt bitter: Ein Mythos geht um die Welt Es ist an der Zeit, mit einem der größten Teemythen der letzten Jahrhunderte aufzuräumen. Zumindest in der westlichen Hemisphäre hält sich der Mythos ...
So bereitet man Matcha (japanischer Grüntee) zu Der leuchtend grüne Matcha ist gesund und macht wach. Doch er wird nicht nach der herkömmlichen Methode aufgegossen. Man entfernt die Teeblätter nach ...
Jasmintee: Wie kommt das Aroma in den Tee? Die Geschichte von Jasmintee Die erste schriftliche Nennung von Jasmintee stammt aus dem Jahr 980 n. Chr. Zu dieser Zeit herrschte die Song-Dynastie ...
Zubereitung von Grüntee: das Sensibelchen unter den Tees Grüntee: Das Sensibelchen unter den Tees Bei der Zubereitung von Grüntee gibt es einiges zu beachten. Denn er ist der empfindlichste unter den divers...