„Reinigen Sie Ihren Körper, verlieren Sie Gewicht schneller und gewinnen Sie mehr Energie.“ So oder ähnlich lauten die Werbe-Slogans für Detox-Tee.
Detox-Tee ist ein Trend-Produkt, dass durch seine Werbeversprechen hohe Erwartungen schürt.
Doch was kann der Wundertee wirklich?

Was bedeutet Detox?

Der Begriff Detox ist vom englischen detoxification abgeleitet und bedeutet Entgiftung. Laut Definition soll der Tee krankmachende Giftstoffe aus dem Körper zu transportieren.

Allgemein versteht man unter dem Begriff Detox ein Entschlacken des Körpers und den Abtransport von Giftstoffen aus dem Körper.

Ein Detox-Tee soll anregend auf die Nierenfunktionen wirken, damit Flüssigkeiten leichter ausgeschieden werden können.
Obendrein soll er die besten Eigenschaften verschiedener Teesorten und Kräuter (wie Grüner Tee, Brennnessel oder Ingwer) kombinieren.

Was kann Detox-Tee?

Detox-Tee ist kein geschützter Begriff und die Produkte unterscheiden sich teilweise gravierend in der Zusammensetzung ihrer Inhaltsstoffe.

Gängige Inhaltsstoffe in Detox-Tees sind z. B. Mariendistel (Schutz der Leberzellen vor Eindringen von Giftstoffen), Ingwer (Anregung der Verdauung), Brennesel (Anregung des Stoffwechsels), Zitronengras (Antioxidative Wirkung), Mate (Dämpfung des Hungergefühls), und Grüner Tee (Antioxidantien).

Die enthaltenen Substanzen, die Darm, Leber und Niere bei der Entgiftung unterstützen, können bei einer Diät sinnvoll sein. Etwa Brennnessel, Goldrute oder Mariendistel.
Kontraproduktiv sind zugesetzte Aromastoffe, die keinerlei Wirkung haben.

Was kann Detox-Tee nicht?

Ist es möglich, alleine mit Hilfe von Tee den Körper zu entgiften? Mit Sicherheit nicht. Liegt wirklich eine Vergiftung im engeren Sinne vor, kann nur der Besuch beim Arzt helfen. Zu einer intakten Gesundheit gehören mehr als eine gesunde Ernährung. Detox-Tees sind in Maßen genossen nicht schädlich, aber auch kein Allheilmittel.
Hinter der Idee von Detox-Kuren steht die Annahme, dass nicht nur zu große Mengen an Nahrungsmittel, Nikotin und Alkohol dick und ungesund machen, sondern dass sich Spuren von Chemikalien im Körper als Schlacken ablagern. Wissenschaftlich ist das nicht erwiesen. Und die meisten belastenden Stoffe, die ein gesunder Mensch über die Nahrung aufnimmt, kann er ohne fremde Hilfe auch wieder ausscheiden.

Als Verbraucher sollten Sie sich im Klaren sein, dass die Einnahme von Detox-Tee alleine kaum eine nachgewiesene Wirkung hat. Mehr Sinn ergibt deren Einsatz als Unterstützung bei einer Fastenkur in Kombination mit leichter sportlicher Aktivität.

Unsere Empfehlung

Zahllose Firmen verkaufen völlig überteuert Detox-Teemischungen mit fragwürdigen Heilversprechen: Entschlacken in kürzester Zeit, schlank oder wieder gesund machen. Das ist medizinisch mehr als fragwürdig.
Unbestritten kann Tee bei Kuren unterstützend wirken. Grüner Tee zum Beispiel hat eine positive Wirkung auf den Fettstoffwechsel. Versuche haben gezeigt, dass sogenannte Katechine, die in Grüntee enthalten sind, auf die Fettspeicherung in der Leber einwirken. Die in Tee enthaltenen Bitterstoffe  wirken verdauungsfördernd und positiv auf die Blutbildung.
Ebenso kann Mate-Tee bei Kuren den Appetit dämpfen und dadurch das Fasten erleichtern.

Wenn Sie entschlacken wollen, ist es nicht notwendig, teuren Detox-Tee zu kaufen. Kaufen Sie lieber hochwertigen Bio-Tee im Fachhandel. Achten Sie zudem darauf, dass der Tee ohne Zusätze an künstlichen Aromen auskommt. Der Fachhändler kann Sie auch dazu und zur Wirkung verschiedener Teesorten beraten.
Der Tee kann – ungesüßt genossen- begleitend zu Diäten oder Kuren auch eine geschmackliche und kalorienfreie Abwechslung zu Wasser als ausschließlichem Getränk sein.

Achten Sie jedoch darauf, dass Sie ihre Detox-Phase nicht über einen längeren Zeitraum ausdehnen. Wenn sie länger als ein bis zwei Wochen dauert, kann es zu einer Nährstoffunterversorgung kommen.

 

Bild: © liza5450 / istockphoto.com

 

Noch mehr spannende Teemythen lesen? Bitte hier entlang: